Englische Crumpets Rezept

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich Euch!
Heute habe ich einen neuen Blogeintrag für Euch und auf meinem Youtube Kanal auch gleichzeitig das passende Video hierzu 😉

Ich habe für Euch das Rezept zu Englischen Crumpets abgedreht, die von meiner Schwester und mir auch liebevoll “Spongebread” genannt werden, weil sie einfach so schön leicht sind und einem Schwamm ähneln.
Unser Vater bringt uns diese oft mal spontan mit, wenn er an einem English Shop vorbei kommt, weil er natürlich genau weiß wie gerne wir diese essen 🙂
Da das leider nur sehr selten vorkommt und wir auch diese Crumpets immer sehr schnell verputzen, habe ich sie jetzt einfach mal selbst gemacht.

In meinem Video habe ich Euch jeden Schritt ganz genau abgedreht und natürlich auch erklärt. Für diejenigen, die jedoch gerne eine Kurzfassung hätten, gibt es jetzt im Anschluss das Rezept:

Zutaten für ca. 20 Crumpets:

400g Mehl – Ihr könnt hier auch variieren indem Ihr z.B. 200g Weizen- und 200g Vollkornmehl verwendet
700ml lauwarme Milch
1 Packung frische Hefe
1/2 TL Salz
etwas Öl für die Pfanne

Materialien:

große Rührschüssel
Handmixer
Crumpets-Ringe oder auch Förmchen für Spiegeleier
Bratpfanne

Vorgehen:

Zunächst müsst Ihr das Mehl mit dem Salz vermischen und an einen warmen Ort stellen. Währenddessen könnt Ihr z.B. schon mal die Milch abmessen und die Crumepts-Ringe einfetten. Dann in der Mitte von dem Mehlgemsich eine Kuhle bilden und dort die Hefe hinein bröseln lassen. Das ganze mit etwas lauwarmer Milch auffüllen und ca. 10 min ruhen lassen bis sich Bläschen bilden.
Nun die restliche Milch hinzu geben und zu einem glatten Teig verrühren – 30-45 min abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.
Der Teig ist nun richtig schön aufgegangen und kann in der vorgeheizten Pfanne mit einer Soßenkelle in die Ringe portioniert werden. Die Crumpets müssen so lange angebraten werden, bis sich auf der Oberfläche Blasen bilden und diese aufplatzen. Jetzt könnt Ihr die Ringe oder Förmchen vorsichtig entfernen – Vorsicht heiß!. Die andere Seite ca. 1-2 min braten bis der Teig schön durch ist.

Am besten schmecken die Crumpets mit Marmelade oder Konfitüre und dazu eine schöne heiße Schokolade 🙂

Ich wünsche Euch einen guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen!

Brandnooz Box Januar 2017

  

Hallo Ihr Lieben!
Heute habe ich wieder einmal diese tolle Box, randvoll gefüllt mit den neusten Produkten, die ich mir sonst meist nicht im Geschäft kaufen würde.
Die Brandnoozbox habe ich schon seit fast 2 Jahren abonniert und dazu auch schon das ein oder andere Youtubevideo hochgeladen.

Das ist die Brandnooz Box

Ihr könnt Euch die Brandnooz Box für 12,99€ monatlich zu Euch nach Hause schicken lassen, wahlweise auch als Goodnooz Box für 13,99 – hier spendet Ihr dann den einen Euro mehr für den guten Zweck, oder als Genuss Box für 19,99€ mit überwiegend Bio- und Naturprodukten.
Bei der Classic Box habt Ihr immer einen Warenwert von mindestens 16€. Würdet Ihr also diese Produkte selbst im Handel erwerben, so würde dieses in der Summe den Warenwert von 16€ ergeben. Letztendlich bezahlt Ihr inklusive Versand aber eben nur 12,99€.
Bei der Genussbox wären es Produkte die einen Warenwert von mindestens 25€ im normalen Handel hätten.

Die Januarausgabe

Schon der Erste Blick in meine aktuelle Box ließ mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Mir stachen direkt die Gemüsechips ins Auge – ich liebe Gemüsechips. Leider gibt es diese nur in sehr wenigen Varianten, daher habe ich mich sehr über die Geschmacksrichtung “Sweet Chili” gefreut. Auch die roten Linsen kommen mir gerade ganz recht, denn ich wollte schon seit längerem etwas mit roten Linsen kochen, habe es aber bis jetzt immer wieder vor mir her geschoben. Die Soßen von Birkel gehören zu meinen Lieblingssoßen wenn es um Fertigsoßen geht. Ich finde diese schmecken einfach frischer und natürlicher als alle anderen Fertigsoßen.

Der weitere Blick auf den Inhalt der Box ließ meine Freude nicht sinken, sondern steigerte diese nur noch mehr. Leibniz Kekse schmecken einfach immer gut, egal welche Sorte oder Variante. Ich habe schon gefühlt alle Sorten probiert, ob mit Schokolade oder ohne, als normaler Butterkeks oder auch als Vollkornkeks. Diese Kekse können einfach nur schmecken 🙂

Das “Vitalis Knusper Pop” Müsli sieht auf den ersten Blick auch sehr lecker aus. Meistens mache ich mir mein Müsli zwar selbst aus Haferflocken, Weizenkleie, Leinensamen, Nüssen uvm. aber wenn es schnell gehen muss oder ich einfach mal Appetit auf Knuspermüsli habe kaufe ich mir auch mal so eine Packung. Diese schmecken auf jeden Fall auch ohne Milch als Snack für Zwischendurch 😛

Der “Granini Schwarze Johannisbeere” Saft wurde direkt ausprobiert. Ich habe zwar zunächst gedacht, dass dieser etwas bitter schmecken könnte oder aber zu süß, aber das war hier nicht der Fall. Ich mische diesen Saft sehr gerne mit anderen Säften wie z.B. Multivitaminsaft, da er mich Pur einfach zu sehr ans Kranksein erinnert. Denn immer wenn ich krank war/ bin, gibt es für mich Grießbrei mit Fliederbeersaft bzw. Holunderbeersaft, der eben die gleiche Farbe hat.

Zu guter Letzt haben wir da noch zwei Proteinriegel von “Nature Valley”. Hier bin ich sehr gespannt darauf, in wie weit sich diese von den anderen Riegeln von “Nature Valley” unterscheiden. Als Snack für zwischendurch esse ich diese nämlich sehr gerne, weil sie einfach nicht so klebrig sind wie manch andere Müsliriegel. Ich mag es einfach nicht wenn man den Riegel aus der Verpackung nimmt und dieser dann die Hände verklebt. Auch sind die Riegel von “Nature Valley” von der Konsistenz her viel besser als herkömmliche Produkte und auch der Geschmack ist um Welten besser. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Zucker. 

Dann hätten wir da noch das mit Abstand teuerste Produkt aus dieser Box mit 6,99€, den “Bünting Tee Matcha Grüntee”. Ich trinke Matcha Tee sehr gerne und auch Matcha Eis ist mein absoluter Favorit beim Asiaten. Die Verpackung ist ideal wenn man den Tee mitnehmen möchte, z.B. um ihn bei der Arbeit zu zubereiten. Ich bin wirklich gespannt, ob dieser Tee wirklich sein Geld wert ist.

Die Box hat einen Gesamtwarenwert von 16,83€, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Somit hat sie die Bedingung “mindestens 16€ Warenwert” definitiv eingehalten und hat mich zumindest wieder davon überzeugt, die Box weiterhin zu abonnieren. Natürlich hat man nicht immer Produkte mit denen man sofort etwas anfangen kann, aber das ist auch der Sinn von dieser Box, denn man wird hierdurch angeregt auch mal neues auszuprobieren, was man sonst nie im Geschäft kaufen würde.
Wenn ich die Box bewerten müsste hätte sie von mir 5 von 5 Sternen, denn der versprochene Warenwert wurde eingehalten, die Produkte waren abwechslungsreich und ich kann diesmal mit jedem Produkt etwas anfangen 🙂 
Falls Ihr nun in den Genuss gekommen seid, könnt Ihr Euch über diesen Link genauer informieren und auch gleich die Box bestellen: Brandnooz Box.
Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende!

Produkttest Braun Silk-epil 9 Epilierer

Hallo meine Lieben!

Dies ist mein erster Post auf meinem neuen Blog, der unterstützend zu meinem Youtube Kanal sein soll. Daher starte ich meinen Blog mit Inhalten aus meinem letzten Video. Die Bilder sind auch aus meinem Video, das ich euch zudem noch unten in den Post angehängt habe.

In meinem Video habe ich Euch einige Produkte vorgestellt, die ich kostenlos als Produkttest zur Verfügung gestellt bekommen habe, da ich auf unterschiedlichen Produkttester Seiten angemeldet bin. Damit dieser Post aber nicht zu lange wird möchte ich Euch einfach meinen aktuellsten Produkttest vorstellen. Alle anderen findet Ihr in dem Video auf meinem Youtube Kanal.

Auf “for me” habe ich den Produkttest zu dem “Braun Silk epil 9 wet & dry SkinSpa” durchführen dürfen. Ich bin mit großen Erwartungen an diesen Epilierer gestartet, da epilieren bei der Haarentfernung oftmals sehr gelobt wird. Besonders die Geräte von Braun werden hiermit in Verbindung gebracht – beispielsweise sieht man diesen in der Werbung mit Jessica Alba.

Ich habe mir vorher noch nie die Beine epiliert und auch Waxing war nicht die optimale Methode für mich. Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass ich das Glück habe meine Beine nicht täglich rasieren zu müssen, was der Ein oder Andere als unfair betrachten mag.

Der erste Test mit diesem Epilierer fand in der Dusche unter Wasser statt. Positiv daran war, dass man währenddessen z.B. eine Haarkur einwirken lassen konnte und die Zeit dann zum epilieren zugleich sinnvoll nutzen konnte. Das Wasser lenkt einen zusätzlich von den leichten bis mäßigen Schmerzen, je nachdem wie schmerzempfindlich man ist, ab. Auch hatte ich das Gefühl, dass es für die Haut besser ist und man es hierbei gründlicher macht als eben bei trockenen Bedingungen. Dennoch hatte ich schon stärkere Schmerzen.

Bei der Trockenanwendung musste ich mich jedoch sehr zusammen reißen, da man hierbei eben nicht abgelenkt wird. Ich habe den Test extra in nasse und trockene Bedingungen geteilt. Ich würde es immer wieder unter Wasser machen. Wenn das Bein trocken ist wird es meiner Meinung nach doch deutlich mehr gereizt.

Positiv bei diesem Epilierer ist auch die kleine Lampe, denn dadurch erkennt man besser wo noch irgendwelche kleine Haare übrig geblieben sind. Auch die beiden mitgelieferten Peelingbürsten sind sehr angenehm zur Haut. Nach der mehr oder weniger schmerzhaften Tortur bekommt man hiermit eine wohltuende Entschädigung. Die kleinen abgestorbenen Hautschüppchen werden hiermit direkt entfernt. Das Bein fühlt sich danach auch gleich sehr weich und gepflegt an. In Kombination mit einer Bodylotion oder After Shave – Creme habt Ihr im Anschluss ein wunderbar weiches und gepflegtes Bein.

Obwohl ich mir das Bein jetzt schon mehrfach in kürzeren oder auch längeren Abständen epiliert habe sind sie jedes mal nicht vollkommen glatt. Es ist also nicht vergleichbar mit dem Effekt nach einer Rasur. Auch die versprochenen ” 4 Wochen glatte Beine ” konnte ich leider nicht feststellen.
Vielleicht muss man einfach regelmäßig am Anfang, zum Beispiel ein mal in der Woche die Beine epilieren. Später dann möglicherweise gestaffelt ein mal im Monat, damit der gewünschte Effekt eintritt. Ich werde es jetzt einfach mal die nächste Zeit so machen und Euch dann natürlich auch gerne berichten ob es sich anders entwickelt.

So das wars aber nun auch endlich! Ich hoffe Euch gefällt mein erster Post und Ihr schaut auch weiterhin bei mir vorbei um auf dem Laufenden zu bleiben. Gerne gesehen seid Ihr aber auch auf meinem Youtube Kanal, Instagram, Facebook oder Twitter.
Der nächste Post folgt!

Update 20.März 2017:

Nach weiteren drei Monaten Testphase bin ich weiterhin nicht überzeugt von diesem Epilierer. Die Schmerzen bestehen weiterhin, wobei ich jedoch sagen muss, dass sie nach einiger Zeit schon etwas nachlassen. Besonders zu Beginn sind sie beim Epilieren allerdings besonders stark.
Auch sind meine Beine sofort nach dem ich sie epiliert habe nicht glatt. Selbst einen Tag danach fühlen sie sich stoppelig an. Wenn ich jetzt für die anstehende Frühlingszeit wirklich glatte Beine möchte muss ich sie zusätzlich rasieren. Dies stellt dann natürlich eine doppelte Belastung für meine Haut dar.

Selbst meine Schwester, die übrigens erfahren ist beim epilieren der Beine, hat bei diesem Gerät schmerzen. Also liegt es nicht an meiner geringen Schmerzgrenze, sondern der Silk Epil scheint sehr genau zu arbeiten.

Mein Fazit lautet daher:

Nicht zu empfehlen. Ich würde meine Beine nicht erneut epilieren, sondern wieder zu der herkömmlichen Nassrasur-Methode greifen. Diese ist zumindest für mich die beste Variante. Sie geht schnell und beansprucht die Haut nicht so sehr wie der Epilierer. Allerdings werde ich die Peelingbürsten hierbei weiterhin benutzen, da sie die abgestorbenen Hautschüppchen sorgfältig entfernen und die Haut pflegen. Natürlich auch eine Feuchtigkeitlotion im Anschluss auftragen, damit der gewünsche Effekt bleibt 😉

Ich wünsche Euch einen schönen Abend!

Eure franzi 🙂